Zinshaus mit Jugendstilcharme

In unmittelbarer Nähe der Innenstadt in einem der schönsten Viertel der Stadt liegt das Anfang des 19. Jahrhunderts gebaute Gründerzeithaus vis-à-vis vom wunderschönen Wiener Rathaus.

Historisches Zinshaus in Krems

Das Zinshaus wurde im Jahre 1531 erbaut und vom damaligen Künstler Martin Johann Schmidt, genannt „Kremser Schmidt“, gestaltet. Er war neben Franz Anton Maulbertsch der herausragendste Maler des österreichischen Spätbarock/Rokoko.

In der hinteren Hoffassade findet sich ein spätgotisches Rundbogenportal, sowie eine zweibogige Renaissance Säulenarkade. Im Inneren des Hauses sind Stuckdecken aus den Jahren um 1710 erhalten.

Schönes Zinshaus in der Fußgängerzone Baden.

Das zweigeschoßige, hofumschließende Bürgerhaus besitzt mittelalterlichen Kern bei Umbauten der Renaissance und des Barock, weshalb es auch unter Denkmalschutz steht

1698 wohnte an dieser Adresse Kaiser Peter I der Große, einer der bedeutendsten Zaren und Großfürsten Russlands, während er einige Tage die Bäder gebrauchte. Weiters lebte von 1877-1881 Johann Strauß Sohn – der Komponist des berühmten „Donauwalzers“ – in dieser Liegenschaft.

Weitere Referenzen

Wien

Niederösterreich